· 

Fuchs- oder Bärchen-Typ ?


Hast du dich schonmal gefragt warum der eine Flauschball auf Instagram kaum sichtbare Ohren hat und der Andere total gegensätzlich aussieht, es sich aber laut #Hashtag um die selbe Rasse handelt ?

Das liegt an den verschiedenen Standards und den damit einherkommenden verschiedenen "Typen":


Der Fuchs-Typ 🦊 (deutscher Standard)

Kommt mit einer längeren Schnauze und größeren Ohren daher. Das Gesicht wirkt insgesamt etwas länger und damit "fuchsiger".


Hier einmal ein Bild von meinem "Fuchs" (link und einem "Bärchen" (rechts). Beide Hunde sind mit einem Monat Unterschied fast gleich alt:

Fuchs - Bärchen
Fuchs - Bärchen


Der Bärchen-Typ 🐻(amerikanischer Standard) Kommt mit einer kürzeren Schnauze und kleineren Ohren daher. Die Ohren sind mitunter so klein, dass sie rund geschnitten, bei einem zusätzlich rund geschnittenen Kopf kaum bis gar nicht zu sehen sind.


Hier ein Bild von den verschiedenen Ohren:

"Bärchen" (links), "Fuchs" (rechts).

Rund - Spitz
Rund - Spitz

Dabei wird schnell klar, der Fuchs hätte auch mit rund geschnittenen Ohren niemals so runde und kleine Ohren wie das "Bärchen" - ungekehrt natürlich ebenso.


👉Was man nicht vergessen darf👈

Je kürzer die Schnauze, je mehr Probleme:

Eine kurze Schnauze bietet immer weniger Platz für die Zähne. Bei kleinen Rassen wie dem Zwergspitz kommt es allgemein oft zu Problemen beim Umzahnen, so fallen die Milchzähne oft nicht aus und die erwachsenen Zähne stehen dann doppelt daneben. Das kann zu einer Verschiebung der weiteren Zähne führen. So bleibt ein operativer Eingriff zum entfernen der Milchzähen oft nicht aus. Dazu kommt, dass kleine Rassen oft an vermehrter Zahnstein Bildung leiden und viele von ihnen in jungen Jahren schon den ein oder anderen Zahn gehen lassen müssen. Ist die Schnauze also immer kleiner, der Platz im Kiefer also noch begrenzter, sind weitere Probleme wie Fehlstellungen vorprogrammiert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0