Intaktes Pärchen und die Läufigkeit

Die Läufigkeit und das Intakte Pärchen - geht das eigentlich ?

Die Antwort lautet: "Ja.... aber"


Das mein kleines Baby Läufig geworden ist, hat mir mein Rüde sehr zuverlässig durch intensiveres und vermehrtes Schnüffeln angezeigt. Hätte ich also nicht schon vorher das vermehrte markieren ihrerseits bemerkt, wäre es mir spätestens dann klar gewesen.


👉Mein Rüde ist zu der Zeit etwas über zwei Jahre alt und konnte schon erste Erfahrungen mit läufigen Hündinnen in seiner Nähe sammeln. Es war also nichts "total neues" für ihn. So verhielt er sich bis zu den Stehtagen auch weitestgehend normal. Ein bisschen mehr schnuppern, ein bisschen mehr "kontrollieren" wo seine Garou ist. Wenn es ihr und/ oder mir mal zu viel wurde reichte ein einfaches "nein" und er hat sie in Ruhe gelassen.


 Naiverweise dachte ich, diese Läufigkeit würde ein Kinderspiel sein.....

Aber dann kamen die Stehtage....

Von einem Tag auf den anderen habe ich meinen Rüden nicht mehr wieder erkannt. Er war in einer vollkommen anderen Welt, sein Herz schlug gefühlt 3 mal so schnell wie sonst, er hechelte, weinte unentwegt und jedes Wort ging einfach so durch ihn durch. Es schien ihn gar nichts mehr zu erreichen.

Er war fixiert auf seine Garou und das mit jeder Zelle seines Körpers (und seines Gehirns...). Er konnte sich auf nichts anderes mehr einlassen, nicht mal darauf zu schlafen. 


◾Am zweiten Tag hätte ich ihn am liebsten per Hand kastriert.

◾Am dritten spielte ich mit dem Gedanken ihn draußen irgendwo an zu binden und 

◾am vierten wollte ich ihn über die Kleinanzeigen verkaufen.


Es war der Horror. Davon mal in Ruhe zu schlafen waren wir alle weit entfernt. Spazieren gehen war gemeinsam, aber auch getrennt absolut gar nicht mehr möglich. Bei jeder Gelegenheit wollte er zurück rennen. Ohne Leine wäre er mir auch einfach nach Hause geflitzt. 

Sein Gemütszustand wechselte von erregt zu agressiv im Minutentakt. Zum Fressen ist er kaum gekommen. Hin und wieder hat er mal vor Erschöpfung 1-2 Stunden geschlafen nur um dann direkt von neuem mit dem Weinen an zu fangen. 


Geschlafen hat er zum Teil in einem anderen Raum, zum Teil angeleint auf dem Bett (meine Hündin ist zu klein um von selber auf das Bett zu springen). Mein Rüde war die ganzen Stehtage über im Haus an der Leine. Beim Essen kam einer der beiden auf den Schoß. In den Garten durften sie nur getrennt. Gefressen wurde getrennt, beim duschen kam einer mit. Wenn meine Hündin mit auf den Bett war, wurde mein Rüde an den Schrank gebunden.


👉 Dann war von einem Tag auf den anderen alles wieder normal.


Das Fazit daraus ist:

Ja es ist möglich ABER man sollte einen der Hunde um die Stehtage herum besser für die Länge dieser ausquartieren. Das erspart eine menge Stress für alle Beteiligten. 


Mit ein bisschen Management* ist die Läufigkeit der Hündin bei einem intakten Pärchen absolut kein Grund zur Kastration.

       *Hunde nicht unbeaufsichtigt lassen
(nie, auch nicht "nur mal kurz" - Am besten nimmt man immer einen mit auf Klo, sobald man mal nicht gucken kann wird getrennt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0