· 

Insekten - Futter der Zukunft

Es muss nicht immer nur Fleisch sein

Dieser Artikel enthält Werbung (Namensnennung + Links) weiteres dazu gibt es ganz unten zu lesen

Der Hund ist schon lange kein Wolf mehr. Wo der Wolf* ein Carnivore ist, ist der Hund ein Gemischtköstler und kann Dinge vertragen und verwerten, von denen der Wolf nur träumen kann. Der Hund hat sich dem Leben mit dem Menschen angepasst und zwar auch was das Futter angeht. 

*Der Wolf nimmt zwar auch pflanzliche Nahrung zu sich (durch den Mageninhalt seiner Beutetiere)

 

Es gibt so viele verschiedene Arten seinen Hund zu füttern. Jeder schwört dabei auf seine ausgesuchte Methode. Das ganze reicht von möglichst viel Fleisch, zu so wenig wie möglich. Es gibt sogar komplett vegane Nahrung.

 

Ich möchte hier aber ganz speziell auf Insekten als Proteinquelle eingehen: 

 

Insekten sind eine gute Proteinquelle für Mensch und Tier, die in den westlichen Ländern schon lange angekommen und bekannt ist. Der Ekel vor Insekten als Nahrung in unseren Breitengraden ist noch recht hoch, aber auch hier tut sich langsam etwas. Mit Streetfood Festivals findet der "Insekten Trend" seinen Weg zu uns und weil wir neugierig sind testen wir auch was das Zeug hält. Der Hund hat da weitaus weniger Ekel als wir selbst, dem ist es nämlich egal wie sein Futter aussieht, Hauptsache es schmeckt - zum Glück !

Insekten sind besser für die Umwelt

Insekten haben im Gegensatz zu Fleisch einen großen Vorteil der Umwelt gegenüber:

 

  • Die Haltung von Insekten kann auf einem viel kleineren Raum statt finden (= mehr Platz für landwirtschaftliche Nutzung)
  • Treibhausgase werden reduziert
  • Verschmutzungen der Umwelt durch Ammoniak (Ausscheidungen die ins Grundwasser gelangen) werden minimiert
  • Das benötigte Futter zum heranwachsen ist mit 2 Kilo pro kg Insekten zu 8 Kilo pro kg Fleisch deutlich weniger und somit Ressourcen sparender 
  • Der Wasserverbrauch wird enorm minimiert: pro kg Fleisch = 15000l Wasser / pro kg Insekten = 4000l Wasser

    Dazu kommt noch:
  • Insekten haben kein zentrales Nervensystem. 
  • Sie habe eine hohe Wertigkeit und können gut verdaut werden
  • Sie sind reich an Omega-3 Fettsäuren und enthalten neben Protein auch wichtige Kohlenhydrate, Fette, Calcium und Eisen
  • Sie sind für Allergiker geeignet

Ich finde das 👆 sind schon einige gute Gründe Insekten als Proteinquelle in der Hundeernährung (und auch in der eigenen) in Erwägung zu ziehen. 

Welches Futter ist das beste?

Es gibt mittlerweile viele Anbieter von "Insektenfutter". Wie bei jedem Futter, gibt es aber auch hier nicht "das eine Wahre". Es kommt immer sehr auf den jeweiligen Hund und seine Bedürfnisse an. Wo der eine kaltgepresstes Futter besser verträgt, fährt der andere mit einem extra magenschonenden Insektenfutter (mit Reis) oder einem als hypoallergen ausgeschriebenen Insektenfutter besser. Der Geschmack des Hundes, was die Form der Kroketten (Trockenfutter) angeht, kann auch eine Rolle bei der Auswahl des Herstellers spielen.  

Wie ich zu den Insekten gekommen bin:

 

Der Fuchs hatte damals Probleme mit dem Magen und mein Tierarzt hat nach einer großen Untersuchung eine Ausschlussdiät vorgeschlagen. Nach einer Werbeanzeige auf Facebook von "Green Petfood" bin ich dann das erste mal auf Insektenfutter für Hunde aufmerksam geworden. Nach einiger Recherche hat mir das ganze gut gefallen und ich durfte dann 2017 eine neue Sorte (Insect Dog - sensitive, das war einfach nur ein sehr passender Zufall) testen. Mein Tierarzt fand das auch eine gute Basis für die Auschlussdiät.

Lange Rede kurzer Sinn; dem Fuchs hat es geschmeckt und gut getan und so sind wir dann auch nachdem wir herausgefunden haben, was er nicht so gut ab kann, dabei geblieben. 


Mittlerweile haben wir noch einen Sack eines weiteren Herstellers ("Bellfor") daheim stehen, den wir mal geschenkt bekommen haben. Auch dieses Kaltgepresste Insektenfutter wird hier gerne gefressen und gut verwertet.

 

☝️Wir füttern allerdings nicht ausschließlich nur Insektenfutter: Da ich eine reine Fütterung von Trockenfutter nicht so optimal finde und meinen Hunden gerne eine breite Palette an verschiedenen Futtermitteln anbiete (dies würde ich aber auch mit einem Nicht-Insekten Trockenfutter tun) bekommen meine Hunde auch noch anderes Futter (in diesem Fall mit Fleisch).

 

Ich füttere dabei nicht nach einem Schema. Mal gibt es Morgens und Abends Trockenfutter und mal nur morgens, mal mehrere Tage gar keines und umgekehrt. Ganz nach Laune gibt es auch mal ein bisschen Nassfutter oder Käse/Quark ins Trockenfutter gemischt. 

 


Dieser Artikel enthält Werbung (Namensnennung + Links)
Ich bekomme kein Geld dafür die Namen zu nennen und wurde auch nicht darum gebeten. 
Die Namensnennung / Verlinkung erfolgt freiwillig und ohne jede Art von Kooperation.
Die markierten Links führen zu den jeweiligen Homepages der Hersteller

Kommentar schreiben

Kommentare: 0