· 

Hundehaltung ohne rosarote Brille

Wie Hundehaltung WIRKLICH ist

Als "noch nicht" Hundehalter erträumt man sich die schönsten Szenarien mit dem Zukunftshund. Man geht immer mit dem Hund rausund ist dabei der glücklichste Mensch der Welt. Wir stellen uns vor, wie wir dem brav neben uns her laufenden Hund die Welt zeigen. Wir streicheln unseren wohlriechenden, sauberen Freund und kuscheln was das Zeug hält.Gemeinsam sitzen wir auf dem Sofa und haben alle genug Platz. Achja, es ist so schön....in unserer Fantasie.

Tj, was wir dabei gerne vergessen? die realität:

Hundehaltung bedeutet nicht nur streicheln und schöne, leise, saubere Spaziergänge bei bestem Wetter.
Hundehaltung bedeutet:

  • Hinterlassenschaften aufsammeln und diese den halben Spaziergang mit sich rum tragen, weil einfach kein Mülleimer auf dem Weg liegt.
  • Bei Eiseskälte und Regen mit dem Hund raus zu gehen
  • Romantische Durchfall Nächte ohne Schlaf
  • Sich Gedanken darüber zu machen, ob das was der Hund da gerade in sekunden Schnelle geschluckt hat gifti hätte sein können
  • Haare, überall wo du gehst und stehst, selbst da wo du noch gar nicht warst. Auch im Essen.
  • Sich mit den -"tut-nix" von anderen herumschlagen
  • Den eigenen "tut-nix" erziehen
  • Leinentraining, viel Leinentraining
  • Sich mit anderen Hundehaltern rum zu schlagen
  • Mit matschiger Schleppleine und eiskalten, abgefrorenen Fingern durch den schönen Herbstnachmittag zu laufen
  • Dreck!
  • Eckelige, tote, getrocknete, stinkende Sachen in der Wohnung liegen zu haben
  • "nein lass das"
  • Zecken und das Entfernen eben dieser
  • 30 Minuten mitten in der Nacht auf einem Fleck zu stehen und zu warten das der Welpe ENDLICH pipi/kacka macht um ihn dann zu loben und schnell zurpck ins Bett zu kommen
  • Teure Tierarztbesuche
  • Af irgendwelchen Wiesen herum zu sten und warten das derHund fertig geschnuppert hat
  • Rückruf üben, überall
  • Anderen Hunden aus zu weichen
  • Tausend Tode zu sterben, wenn der Hund mal in einer ungünstigen Gegend/Situation meint den Rückruf zu vergssen
  • Super dringend auf's Klo zu müssen, aber sich nicht mehr bewegen zu wollen, damit der endlich mal schlafende Welpe nicht sofort wieder aufwacht und bespaßt werden will.
  • Sich unnötige Ratschläge an zu hören
  • Aßgeruch vom Hund zu bekommen
  • Bettelnden Hundeaugen zu wiederstehen
  • Bei einem Würgegeräusch sofort in heller Panik zu sein
  • Futteratem
  • Hintern in deinem Gesicht
  • Panisch jedem Fahrradfahrer aus zu weichen

Die Liste ist schon lang, aber sicher noch erweiterbar :)

Versteht mch nicht falsch, die Hundehaltung ist etwas ganz schönes, aber man muss es auch wirklich wollen. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass man nicht nur im Sommer Gassi geht, das die Wohnung niemals Haarfrei und niemals 100% steril sein wird. Das man mitunter viel mehr Zeit in Training stecken muss, als man anfngs so dachte und das man auch mal zum Wohle des Hundes "zurück stecken" muss.


na, hab ich noch was wichtiges vergessen?

Wenn dir noch mehr einfällt, dann darfst du es in den Kommentaren gerne erweitern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0